Thema: baumeister





Baumeister: Beiträge im Magazin

9. März 2020


Kartellrechtsverstösse in Graubünden: 8 Millionen Franken Ausgleich für Bereinigung

(09.03.2020 - 23:44)  

Im vergangenen Jahr konnte die Eidgenössische Wettbewerbskommission (WEKO) zehn Untersuchungen im Zusammenhang mit Kartellrechtsverstössen im Baubereich im Kanton Graubünden abschliessen. Im Zuge dessen stellte die WEKO verschiedene Verstösse fest, die zwischen 2004 bis 2012 begangen wurden und hat diese Bauunternehmen in Graubünden sanktioniert. (mehr …)



12. Mai 2018


Bau-Kartell: Strafanzeigen gegen Jon Domenic Parolini und Kantonspolizeiverantwortliche

(12.05.2018 - 23:04)  

Im Fall der illegalen Absprachen im Bündner Baugewerbe hat das ehemalige Kartellmitglied Adam Quadroni Strafanzeige gegen Verantwortliche der Bündner Kantonspolizei sowie gegen BDP-Regierungsrat Jon Domenic Parolini eingereicht. Wie das SRF berichtet, soll eine ausserkantonale Staatsanwaltschaft wegen Amtsmissbrauch, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung im Zusammenhang mit zwei Polizeiinterventionen ermitteln. (mehr …)



28. April 2018


Ein tiefer Sumpf aus Kartellabsprachen unter Bündner Bauunternehmen (Ticker)

(28.04.2018 - 14:44)  

(updated @ 17.06.2018 / 22:33) Im Oktober 2012 eröffnete die Wettbewerbskommission (WEKO) mit Hausdurchsuchungen eine kartellrechtliche Untersuchung, da Anhaltspunkte für Wettbewerbsabreden im Baugewerbe vorlagen. Unternehmen im Strassen-, Tief- und Hochbau im Kanton Graubünden hatten sich abgesprochen, um Bauprojekte und Kunden untereinander aufzuteilen sowie um Zuteilungen von Ausschreibungen zu koordinieren. Ein Jahr später wurde die Untersuchung auf weitere Unternehmen ausgedehnt. (mehr …)



19. April 2017


Baumeister schenken FIUTSCHER-Objekt der Stadt Chur

(19.04.2017 - 20:41)  

Wie der Graubündnerische Baumeisterverband (GBV) mit Stolz mitteilt, durfte er heute ein Kunstobjekt, das die Maurerin Flavia Schnoz aus Disentis am Stand der Bündner Baumeister anlässlich der FIUTSCHER 2016 erstellt hat, als Geschenk der Stadt Chur übergeben. Das Kunstwerk hat seinen Platz bei der Einfahrt auf den Parkplatz „Obere Au“ gefunden. (mehr …)