US-Präsident Donald J. Trump am WEF 2018 in Davos

(updated @ 25-01-2018 23:00) Die Ankündigung des amtierenden US-Präsidenten Donald J. Trump, am kommenden Weltwirtschaftsforum World Economic Forum (WEF) 2018 in Davos teilzunehmen, löst kontroverse Reaktionen in der Schweizer – und Bündner Bevölkerung hervor. Ein News- und SocialMedia-Ticker und eine Umfrage zum umstrittenen US-Präsidenten Trump – teile uns Deine Meinung in der Umfrage oder mit einem Kommentar mit:

 

Umfrage:

[socialpoll id=“2481728″]

  • Beinahe-Unfall – Trumps Fahrzeugtross setzt sich über Kantonspolizei hinweg
    Bei einem Bahnübergang kurz vor dem Davoser Bahnhof ist gemäss BLICK ein Fahrzeug aus dem Tross von Donald Trump mit einem Polizisten kollidiert. In einem Video ist erkennbar, dass der Lenker beschleunigt, anstatt zu verlangsamen oder gar anzuhalten. (Blick.ch)

 


 

  • Erneute Bestätigung für Trumps Teilnahme am WEF
    (21:32) Donald Trumps Absicht, am WEF 2018 teilzunehmen, wurde gemäss bazonline.ch erneut heute Montag durch Trumps Sprecherin Sarah Sanders bestätigt. Geplant war, heute Montag bereits mit der US-Delegation in Richtung Schweiz abzureisen, nun verschiebt sich die Reise um einen Tag. Trump selber reist unabhängig davon einen Tag später zum Weltwirtschaftsforum nach Davos. Am Freitag soll Trump am WEF eine Rede halten. Dass der aktuelle amerikanische Regierungsstillstand („ShutDown“) just jetzt aufgehoben wird, spielt Trumps Reiseabsichten nun in die Hand.

    Donald J. Trump kommt nicht alleine nach Graubünden, er wird mit der US-Delegation unter anderem von US-Aussenminister Rex Tillerson, Finanzminister Steven Mnuchin, Wirtschaftsminister Wilbur Ross und Präsidentenberater Jared Kushner begleitet.

    Laut bazonline.ch fehlen noch notwendige Abstimmungen sowie die Unterschrift von Präsident Trump. (bazonline.ch)

  • SP-Nationalrat Cédric Wermuth „fordere“ Einreisesperre für Trump
    (16:26) Die AZ titelt in ihrer Onlineversion „SP-Nationalrat Cédric Wermuth fordert Einreisesperre für Trump“. Der SP-Politiker twitterte am 10. Januar „Nun ja, es gibt da so Präzedenzfälle, wo der Bund richtigerweise Einreisessperren gegen Hassprediger verhängt hat. Mal ein bisschen Konsequenz und Mut? Wär‘ doch mal was lieber Bundesrat. (Cédric Wermuth)“. (Aargauer Zeitung)
  • Trumps Scharfschützen müssen zuhause bleiben
    (15:58) Wie Blick.ch berichtet, wird die Sicherheit von Donald Trump während dem Wef 2018 von „Hunderten Agenten des Secret Service“ sichergestellt. Lulzana Musliu, Sprecherin des Bundesamts für Polizei (Fedpol) stellt klar, ausländische Scharfschützen seien nicht erlaubt. Walter Schlegel bestätigt, die Schweiz gebe den Amerikanern die Grenzen vor, so gilt für das Sicherheitspersonal strenge Waffen-Vorgaben, erlaubt seien einzig kleine Waffen und Pistolen. (Blick.ch)

 

„Das 48. Jahrestreffen findet vom 23. bis 26. Januar 2018 statt und steht unter dem Motto Creating a Shared Future in a Fractured World (Gemeinsame Zukunft in einer zerbrochenen Welt).“ (Wikipedia)

Bereits mehr als 12’000 Menschen haben eine Online-Protest-Kampagne „Trump not welcome!“ unterschrieben, geplant ist gemäss BLICK ein Nicht-Willkommen-Komitee am Züricher Flughafen.

Demgegenüber stehen aber auch Organisationen, politische Gruppen oder Unternehmen, die den Besuch des US-Präsidenten Trump begrüssen. Reto Branschi vom Tourismusverband Davos und Klosters sehe beispielsweise die Chance, dass der Aufenthalt von Trump der Region Präsenz in allen Medien verschaffen kann. Auch der Davoser Gemeindepräsident Tarzisius Caviezel freut sich auf Trumps Besuch. Das Schweizer Fernsehen berichtet, dass durch Trumps Besuch die Davoser Hotels profitieren werden.

Die politischen Bündner Gruppen kommen auch langsam mit offiziellen Statements an die Öffentlichkeit. Imho am schnellsten reagierte die SP Graubünden mit einem kritischen kurzen Beitrag „Trump am WEF: Sexismus, Abschottung und Leugnung des Klimawandels sind in Graubünden nicht willkommen.„. Während die Bündner FDP, BDP, CVP und SVP keine Meinung äussern, meint heute die Bündner JUSO „Klappspatenalarm am WEF„. Auch die JUSO’s erklären ihre Abneigung gegen Trump, der Kommentar von JUSO-Vorstandsmitglied Jannis Brugger konstatiert fairerweise aber auch, dass Trump „nicht die erste sexistische, rassistische und menschenverachtende Person am WEF“ sei.

 


Christian Dorer, Chefredaktor der BLICK-Gruppe, meint, die Schweiz wolle nicht, dass nun deshalb randalierende Gruppen aus ganz Europa anreisen würden. Man frage sich sowieso, wieso Trump überhaupt nach Davos komme. Das WEF stehe schliesslich für all das, was der US-Präsident bekämpfe. Das WEF sei aus Trumps Sicht ein Sumpf, den man trockenlegen müsse.

Die Revolutionäre Jugend Gruppe RJG berichtete beispielsweise auf Facebook, dass heute Nachmittag in Bern rund 1000 Menschen gegen das WEF und den Kapitalismus demonstrierte. Der Tagesanzeiger spricht danach von einer friedlich verlaufenen Anti-WEF-Demo in Bern, zählte aber bloss etwa 500 Personen.

 
In der Zwischenzeit sind bereits US-amerikanische Delegationen eingetroffen:

 

 

Was schreiben andere zu Trump / WEF 2018?

In den Online-Medien findet man viele verschiedene Beiträge zu Trumps Besuch in Davos. Eine Auswahl an verschiedensten Quellen an Nachrichten und Meinungen:

Trump als Gast? – Das «Goldene Ei» ist komplett abgeriegelt
SRF Schweizer Radio und Fernsehen, Kurzbeitrag, 22.01.2018

Meinungen zum WEF-Besuch – Trump spaltet Davos
BLICK Online, Video-Beitrag, 13.01.2018

Trump und das Missverständnis von Davos
Aargauer Zeitung, Wochenkommentar von Patrik Müller, 13.01.2018

Davos muss sich auf das Sturmtief «Donald» gefasst machen
Neue Zürcher Zeitung, Kommentar von Andreas Rüesch, 13.01.2018

Make Davos great again: Warum Donald Trump perfekt ans WEF passt
watson.ch, Peter Blunschi, 10.01.18

 


 

Trump / WEF 2018 in Social Media


(Dieser Beitrag wird aktualisiert; Tweets, News-Links)

 
Bild in Header:
Blick-Meldung via Twitter, Screenshot

No votes yet.
Please wait...




Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
Eine Auswahl an Veranstaltungen in Graubünden – Januar 2018. Wer eigene Veranstaltungen eintragen möchte, findet im…