Uors: Brand in Bauernhaus – alle Personen gerettet

Glück im Unglück hatten gestern Sonntagabend drei Personen, die sich bei einem Brand eines Uorser Bauernhauses nach ersten erfolglosen Löschversuchen selbständig in Sicherheit bringen konnten.

Am Sonntagabend, kurz nach 19 Uhr, riefen mehrere Anrufer die Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden an und meldeten einen Brand in einem Bauernhaus in Uors, einem Lugnezer Dorf, auf der gegenüberliegenden Talseite von Lumnezia.

Im brennenden Holzhaus am nördlichen Ortseingang waren drei Personen, die selbständig erste Löschversuche unternahmen. Rechtzeitig verliessen der 46-jährige Hausmieter sowie zwei 37- und 22-jährige Frauen das Bauernhaus. Beim Eintreffen der Feuerwehren Lumnezia und Flims, die mit über achtzig Personen ausrückte, standen der erste und der zweite Stock sowie auch das Dachgeschoss des dreistöckigen Hauses bereits in Vollbrand.

…Der Brand konnte von der Feuerwehr rasch unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen auf den Stall und ein nahes Wohnhaus verhindert werden… (Quelle)

Nachdem die Feuerwehren den Brand in der Nacht gelöscht hatten, wurde eine Brandwache eingerichtet: die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

Ambulanzfahrzeuge transportierten die drei bei Brandausbruch im Bauernhaus anwesenden Personen ins Spital Ilanz, da Verdacht auf Rauchgasvergiftungen bestand. Die Brandursache ist noch nicht bekannt: die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Uors im Lugnez: das Bauernhaus wurde beim Brand massiv zerstört (Quelle: Kantonspolizei Graubünden)

Uors im Lugnez: das Bauernhaus wurde beim Brand massiv zerstört (Quelle: Kantonspolizei Graubünden)

 

Ansicht Google Maps:

 
Fotos/Quelle: Kantonspolizei Graubünden

No votes yet.
Please wait...


Kategorie(n): News / Aktuell
Schlagwörter: , , , , , , ,
Publiziert am 15. Mai 2017



Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
"Scam" ist ein weltweites Problem, das auch in Graubünden vorkommt; denn oft wird via Internet die…