RhB-Zug erfasst Wolf, mutmasslich ein Mitglied des Calanda-Rudels

Das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden hat auf einen Vorfall reagiert, bei dem heute Morgen ein Wolf zwischen Trin und Tamins von einem RhB-Zug erfasst und getötet wurde.

Demnach handelt es sich um ein Jungtier eines Wurfs des letzten Jahres, mutmasslich ein Wolf des Calanda-Rudels.

Der Wolf konnte durch die Bündner Wildhut schnell geortet und geborgen werden, da die Kollision mit dem Zug umgehend gemeldet wurde.

Der Kadaver des Tieres werde nun insbesondere zur genetischen Analyse dem pathologischen Institut der Universität Bern übergeben.

Foto in Header: Wolf, Symbolbild via Alexas_Fotos auf pixabay

No votes yet.
Please wait...


Kategorie(n): News / Aktuell
Schlagwörter: , , , , , , ,
Publiziert am 15. Februar 2018



Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
Gemäss "Blick" laufen bei Gastro Graubünden Gespräche über einen Austritt aus dem Bündner Gewerbeverband, der gleich…