Rhätische Bahn RhB – Rückblick auf 2017

Die Rhätische Bahn (RhB) konnte dieses Jahr einige Projekte starten oder abschliessen und erreichte eine Steigerung an beförderten Personen von 3,9 Prozent. Es sei vor allem in die Digitalisierung investiert worden und in Hinsicht auf das Jahr 2018 freut man sich bei der RhB auf viele nennenswerte neue Projekte und Vorhaben.

An der Churer Bahnhofstrasse fand im Verwaltungsgebäude die Jahresmedienkonferenz der Rhätischen Bahn statt, RhB-Verwaltungsratspräsident Stefan Engler und RhB-Direktor Renato Fasciati blickten auf ein erfolgreiches 2017 zurück.

Steigerung der Güter- und Personenbeförderung

Die Nachfrage im Personenverkehr stieg 2017 gegenüber dem Vorjahr weiter an, zu den populärsten Linien gehöre die Strecke Landquart – St. Moritz (+12.8 %) oder auch der Extrazug Glacier Express (+ 10.3 %). Auch der Autoverlad lockte mehr Reiselustige und Transporte an: ein Zuwachs von 4.5 % an beförderten Fahrzeugen sowie eine Steigerung des Güterverkehrs um 16.4 % trugen ebenso zum erfolgreichen Geschäftsgang bei wie die Zunahme im Personenverkehr.

Innovation und Leistung

Doch die Rhätische Bahn ist auch innovativ und befindet sich in einer Modernisierungsphase, was sich auch in der regen Bautätigkeit des Unternehmens zeigt. Vier Bündner Bahnhöfe sind dieses Jahr gemäss den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) angepasst und modernisiert worden: St. Moritz, Küblis, Rhäzüns und Felsberg. Mit dem diesjährigen Start der Ausführungsphasen der neuen Hinterrheinbrücke und der Doppelspur Bever – Samedan trage man der Effizienzsteigerung und der Verbesserung der Fahrplanstabilität Rechnung.

 

Als Highlight betreffend Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Bahn sei dieses Jahr die Ski WM in St. Moritz zu nennen, meinte Verwaltungsratspräsident Stefan Engler. Bei diesem internationalen Anlass sind mit der RhB 95’000 Personen nach und von St. Moritz befördert worden.

„Beim Albulatunnel konnte mit dem Überwinden des geologisch schwierigsten Abschnittes und dem Durchstich in die Kaverne ein wichtiger Meilenstein erreicht werden.“ (Quelle)

Erfreut zeigt sich die RhB auch über den Abschluss der Arbeiten betreffend Glatscherastunnel: die „Normalbauweise“ kam bei der Instandsetzung des Tunnels zum ersten Mal zum Einsatz. Unterhalb Bergün wurde im rund 108 Jahre alten und 334 Meter langen Glatscherastunnel das Gleis um 52 cm abgesenkt.

Anschliessend erfolgten die Vergrösserung des Tunnelquerschnitts mittels Sprengvortrieb und der Einbau der Betonfertigelemente ab Güterwagen. Die RhB nahm mit diesem Projekt eine Vorreiterrolle ein und hat das Interesse anderer Bahnunternehmen geweckt. (Quelle)

Optimierung durch Digitalisierung

Die Digitalisierung macht auch nicht vor dem Unternehmen, das 1895 seinen Namen von Schmalspurbahn Landquart–Davos AG in Rhätische Bahn änderte, halt. RhB-Direktor Renato Fasciati nannte dabei bereits umgesetzte Beispiele, die zeigen, wie die Digitalisierung bei der RhB Einzug hält. Diese würde zu einer Verbesserung von Dienstleistungen und einer Effizienzsteigerung innerhalb des Unternehmens führen.

Mobile Apps führten beim Prozess «Kommunikation im Störungsfall» oder auch im Qualitätsmanagement zu einer Vereinfachung und Optimierung der internen Vorgänge sowie auch von Verbesserungs- und Innovationsprozessen. Mitarbeitende könnten beispielsweise Meldungen zu Unregelmässigkeiten auf dem Streckennetz direkt online ins Qualitätsmanagementsystem absetzen oder in einer speziell geschaffenen Rubrik Verbesserungsvorschläge anbringen.

 

 
Im folgenden Jahr wird die Rhätische Bahn weiter Tunnels, Brücken, Viadukte und Stationen sanieren und erneuern. Auch der Startschuss für den Bau des neuen Infrastrukturstützpunkts beim Landquarter Bahnhof oder im Herbst der Durchstich am Albulatunnel stehen auf der Agenda der Alpenbahn. Zudem schreite die Erneuerung des Rollmaterials weiter voran, es würden im 2018 schrittweise neue, behindertengerechte Steuerwagen eingesetzt und auch die Fertigung der 36 neuen Flügeltriebzüge beginnt nächstes Jahr.

Zu guter Letzt feiert die Bündner Bahn im kommenden Jahr das Jubiläum «10 Jahre UNESCO Welterbe RhB», in dessen Rahmen am 09. und 10. Juni 2018 ein Fest im Oberengadin geplant ist.

Die wichtigsten Links zum Thema:

RhB Website: www.rhb.ch
RhB Social Media: RhB auf Twitter
RhB Social Media: RhB auf Youtube
RhB-Verwaltungsratspräsident: Stefan Engler auf Twitter
RhB Wikipedia: de.wikipedia.org
RhB in Fotodatenbank: #GRischashot-Fotos

 
Foto in Header:
Rhätische Bahn am Bahnhof Chur, 2017, Graubünden Online

No votes yet.
Please wait...




Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
Gestern präsentierte die Tamedia AG über ihr Boulevardblatt 20min.ch unter dem Aufhänger "Bündner für «No Billag»"…