Das Kartell – Die Rolle der Kantonspolizei Graubünden

Andreas Felix (BDP) hat im Zusammenhang mit den kartellrechtlichen Verstössen im Baugewerbe Graubünden bereits Konsequenzen gezogen und ist im Rennen um die Regierungswahlen ausgestiegen. Fast ein Jahr nach dem Polizeieinsatz gegen den in den Medien „Whistleblower“ genannten Quadroni im Juni 2017 hat die Bündner Regierung reagiert – viel zu spät, weiss Juristin Evelyne Sturm; es hätte sofort unmittelbar nach dem Einsatz eine Untersuchung eingeleitet werden müssen, von Amtes wegen.

Dies ist aber nicht geschehen. Ein internes, administratives Verfahren sei weder unabhängig noch konform, die betroffene Person müsse die Möglichkeit haben, die eigene Sichtweise einzubringen. Die Kantonspolizei sieht laut SRF keinen Zusammenhang zwischen der Festnahme Quadronis und dem Baukartell.

 


 
Demnach wurde Quadroni von der Bündner Kantonspolizei «gefesselt und mit verbundenen Augen auf die Notfallstation gebracht», weil er laut einer Meldung sich und andere gefährden könnte.

Dass wegen des Polizeieinsatzes eine administrative Untersuchung durchgeführt worden ist, bestätigte laut SRF Regierungsrat Christian Rathgeb vorgestern an einem Wahlpodium des romanischen Radio und Fernsehens.

Dieses interne, administrative Verfahren ist nicht unabhängig, weil es sich nur auf Dokumente abstützt, die von der Polizei selber geliefert werden – also nicht von Dritten.

Wer muss handeln?

Polizeikommandant Walter Schlegel (SVP Graubünden) oder Regierungsrat Christian Rathgeb (FDP. Die Liberalen), beides auch Regierungskandidaten, waren in der Pflicht, ein solches unabhängiges Verfahren einzuleiten. Dies wurde unterlassen. Zur Tatsache, dass dem Verhafteten die Augen zugebunden wurden, gibt die Kantonspolizei Graubünden gegenüber SRF keine Auskunft.

Foto: Walter Schlegel (SVP), Christian Rathgeb (FDP)

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Inhalte

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...




Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Was im Fall Quadroni sich die Kantonspolizei leistete, ist wohl mit Altivitäten in Sizilie vergleichbar.
Klar, dass man sich nun verschanzt mit diesem Stillschweigen. Die Verantwortlichen gehören richtig an den Pranger und auf das härteste bestraft.
Diese gewissenlosen Despoten sind mit verantwortlich für das Schicksal dieses ehrlichen Mannes Quadroni

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...





Graubünden Online Kontakt
Mobile: (+41) 76 667 72 05
E-Mail: info@graubuendner.ch
Kontakt: Online-Formular

E-Mail

[ 20 Besucher online ]

nächste Seite:
An der heute stattgefundenen Sitzung der Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates (GPK) wurden die Enthüllungen und Vorgänge…