Coronavirus: Stadt Chur empfiehlt freiwillige Verhaltensmassnahmen

Die Stadt Chur informierte mit einer wichtigen Mitteilung zum Coronavirus in einem Schreiben an die Bevölkerung über den aktuellen Stand in der Bündner Hauptstadt.

 

 
Die Stadt ist der Meinung, die bisher getroffenen Massnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus, seien zielführend. Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es demnach zum Glück keine bekannten Fälle in Chur.

Die neuesten Entwicklungen im In- und Ausland lassen aber befürchten, dass auch die Stadt Chur in Zukunft betroffen sein wird.

Starke Belastung der Infrastruktur und der Gesundheitseinrichtungen

Es gelte, die bisherigen Massnahmen weiterzuführen oder freiwillig zu weiter zu verbessern.

„Bitte vergessen Sie nicht, dass Ihr Verhalten vor allem auch älteren Menschen und gefährdeten Personen zum Vorteil gereicht, sich vor einer Ansteckung zu schützen. Damit tragen wir alle miteinander Verantwortung.“ (Stadt Chur, Mitteilung Nr. 1)

Die Stadt ruft die Churer Bevökerung auf, Verantwortung und Solidarität zu zeigen:

  • Hygienevorschriften und Verhaltensanweisungen des BAG sind konsequent einzuhalten und andere dazu anzuhalten, dies ebenfalls zu tun
  • Vermeidung von grösseren Menschenansammlungen
  • Vermeidung von Besuchen und Kontakten zu Risikogruppen wie Älteren
  • Abstand halten und fordern: in Gruppen und im persönlichen Kontakt
  • Das Reisen, das Freizeit- und Ausgangsverhalten der Situation anpassen
  • sofern Symptome wie Fieber und Husten vorliegen: zu Hause bleiben

Die Stadt Chur appelliert an die Stadtbevölkerung, die obenstehenden Empfehlungen freiwillig zu befolgen.

Heute Freitag erhalten die Kinder und Jugendlichen der Stadtschule Chur ein separates Informationsschreiben zuhanden der Eltern.

 
Foto: Symbolbild, Chur am 13.03.2020, Graubünden Online

No votes yet.
Please wait...


Kategorie(n): News / Aktuell
Schlagwörter: , , , ,
Publiziert am 13. März 2020



Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
Die Medienkonfererenz des Schweizerischen Bundesrats am Freitag verzögerte sich, um 14:30 Uhr warteten über 28'000 Personen…