Chur: drei Todesopfer nach Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus (Updated)

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Chur forderte in der Nacht auf heute Sonntag drei Todesopfer. Aus 38 Wohnungen wurden 48 Personen evakuiert.

 


Update 15:27 (13.01.2019):
Laut Medienmitteilung der Bündner Kantonspolizei gibt es Erkenntnisse, dass der Wohnungsbrand absichtlich verursacht wurde. Bei den Todesopfern handelt es sich danach um einen 33-jährigen aus der Dominikanischen Republik stammenden Vater und seine beiden Kinder, ein 3-jähriger Junge und ein 8-jähriges Mädchen. Eine formelle Identifikation stehe noch aus. Im Verlauf des Brandes, mutmasslich vom Vater absichtlich verursacht, kam es zu mindestens einer Explosion durch Brandbeschleuniger.


 
Um 03:05 Uhr in der Nacht auf Sonntag erhielt die Kantonspolizei Graubünden über die Einsatzleitzentrale eine Meldung, wonach am Foralweg in Chur in einem sechsstöckigen Mehrfamilienhaus ein Wohnungsbrand ausgebrochen sei.

Die Feuerwehr Chur rückte mit allen verfügbaren Kräften an den Brandort aus und begann sofort, den Brand zu bekämpfen. Gleichzeitig wurden aus 38 Wohnungen insgesamt 48 Personen evakuiert.

Während der Löscharbeiten der Feuerwehr trafen Einsatzkräfte in der brennenden Wohnung auf drei Personen, die an ihren Verletzungen erlegen sind. Gemäss ersten Erkenntnissen der Kantonspolizei Graubünden handelt es sich bei den drei Todesopfern um eine erwachsene Person und zwei Kinder. Laut BLICK handelt es sich dabei um „Manuel S. (†33) und seine beiden Kinder Linda (†8) und Javier (†2)“.

Mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung wurden sechs Bewohner des Hauses sowie zwei Angehörige der Feuerwehr ins Kantonsspital Graubünden transportiert.

Beim Einsatz wurde die Kantonspolizei durch ein Grossaufgebot an Einsatzkräften unterstützt. Die Churer Feuerwehr war mit 70 Personen vor Ort im Einsatz. Rettungsteams der Spitäler Thusis und Schiers unterstützte die Rettung Chur bei der medizinischen Betreuung von Personen.

Die evakuierten Personen wurden in einem nahegelegenen Lokal untergebracht und von einem Care-Team Grischun betreut. Die Stadtpolizei Chur leistete mit dreizehn Einsatzkräften ihren Einsatz und sorgte für die grossräumige Absperrung um den Brandort.

Die genaue Ursache des Brandes wird durch die Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft Graubünden abgeklärt.

 
Foto: Kantonspolizei Graubünden

Ähnliche Inhalte

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...




Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
In Laax ist in der Nacht auf Sonntag ein Personenwagenlenker in eine Gruppe von Fussgängern gefahren…