Bündner Wirtschaft: 80 Millionen Unterstützung und Massnahmen

Die Bündner Regierung beschliesst ein Massnahmenpaket, um von der Coronakrise finanziell betroffene Unternehmen und Selbständigerwerbende unterstützen zu können und Arbeitsplätze und Einkommen zu sichern. Neben 80 Millionen CHF Wirtschaftshilfe umfasst das „Coronapaket“ zudem verschiedene Stützungsmassnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen.

 

 

Lücken des Massnahmenpakets des Bundes schliessen

Vergangene Woche hatte der Bund bereits ein Massnahmenpaket und finanzielle Hilfe von 40 Milliarden Franken verabschiedet, um die wirtschaftlichen Folgen durch die aktuelle Krise abzufedern. Der Tourismus-Kanton Graubünden wird voraussichtlich grössere Verluste zeichnen, die Bundeshilfe wird laut dem Kanton kaum reichen. Um diese Lücken zu schliessen sei nun dieses zusätzliche Paket beschlossen worden.

„Mit den kantonalen Zusatzleistungen in der Höhe von 80 Millionen Franken sollen nicht bestehende strukturelle Probleme gelöst, sondern in erster Linie solvente Unternehmen mit Liquiditätsschwierigkeiten unterstützt werden, bei denen die Instrumente des Bundes nicht oder zu wenig greifen.“ (Kanton Graubünden)

 
Für die Bündner Wirtschaft stehen somit insgesamt etwa 500 Millionen Schweizer Franken an Liquiditätshilfen zur Verfügung.

Weitere Massnahmen der Regierung

Der Kanton verzichtet bis Ende 2020 auf Verzugszinsen sowie auf die Erhebung von Mahngebühren für Rechnungen des Kantons, wie Steuern, Gebühren, Abgaben und Bussen. Betreibungen bleiben vorerst gemäss Bundesratsbeschluss bis zum 19. April 2020 ausgesetzt.

Zudem will die kantonale Verwaltung Ihre Kulanz bei der Möglichkeit, für ausstehende Rechnungen des Kantons eine Zahlungsfrist zu erstrecken oder Ratenzahlungen zu bewilligen, grosszügig handhaben. Eingehende Rechnungen der Dienstleister und Lieferanten des Kantons werden umgehend geprüft und Zahlungen nach interner Freigabe schnellstmöglich ausgelöst.

„Die Regierung ruft alle Gemeinden und die öffentlich-rechtlichen Anstalten sowie privatrechtlich organisierte Betriebe des Kantons auf, ihm nach Möglichkeit zu folgen.“ (Kanton Graubünden)

 
Kultur und Sport in Graubünden
Auch der Sport- und Kulturbereich ist betroffen; Veranstaltungen und Projekte sind abgesagt, Vereine und Organisationen müssen Ertragsausfälle hinnehmen. 280 Millionen Franken stellt der Bund für die Schweizer Kulturlandschaft als Ersthilfe zur Verfügung. Dabei erhalten Betroffene maximal 80 Prozent des finanziellen Schadens, wobei der Kanton die Hälfte des Betrags bereitstellt.

„Die dafür erforderlichen finanziellen Mittel werden nach Vorliegen der entsprechenden Richtlinien zur Umsetzung des Massnahmenpakets des Bundes bereitgestellt.“ (Kanton Graubünden)

 
Ausserdem hat die Kantonsregierung mitgeteilt, dass sie von Kürzungen bei wiederkehrenden Beiträgen respektive bei Leistungsvereinbarungen im Kulturbereich absieht.

Der Schweizer Sport wird durch den Bund mit 100 Millionen Franken unterstützt, auch da beabsichtigt der Kanton die Sportverbände zusätzlich finanziell zu unterstützen, um die Sportstrukturen aufrecht zu erhalten. Gerade im Sportbereich wird viel gemeinnützig und grösstenteils ehrenamtlich geleistet und geführt.

 
Medienorientierung Jahresrechnung 2019 (YouTube, 30.03.2020)

 

 
Foto: Symbolbild, Chur am 30.03.2020, Graubünden Online

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...




Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
Am Samstag haben die Kantonspolizei Graubünden und die Stadtpolizei Chur gemeinsam 140 Bündner Einkaufsgeschäfte kontrolliert, um…