Bündner Baustellen: COVID-19-Verordnung wird weitestgehend eingehalten

Am heutigen ersten April 2020 teilte die Kantonspolizei Graubünden mit, dass sie 113 Baustellen im Kanton kontrollierte: Geprüft wurde, ob die Betriebe die Umsetzung der COVID-19-Verordnung des Bundesrats einhalten.

 

 
Vergangenen Samstag hat die Kantonspolizei mit der Churer Stadtpolizei 140 Geschäfte bezüglich der Einhaltung der COVID-19-Verordnung des Bundesrats kontrolliert. Dabei mussten 20 Betriebe ermahnt werden.

Baugewerbe: Kantonspolizei zieht gute Bilanz

113 Baustellen wurden in der Mesolcina, im Engadin und in weiteren Gebieten des Kantons durch die Polizei kontrolliert. Lediglich zwei Beanstandungen mussten durch die Kantonspolizei vorgebracht werden.

Jene Bauunternehmen, die den Betrieb noch weiterführen, müssen die Verordnung einhalten, insbesondere die Vorschriften von Art. 7d der Verordnung.Die Betriebe müssen die Empfehlungen des BAG betreffend Hygiene und sozialer Distanz einhalten:

„…Hierzu sind namentlich die Anzahl der anwesenden Personen auf Baustellen oder in Betrieben entsprechend zu limitieren, die Baustellen- und Betriebsorganisation anzupassen und Menschenansammlungen von mehr als 5 Personen in Pausenräumen und Kantinen zu verhindern…“ (Art. 7d der Verordnung)

 
Foto: Kantonspolizei Graubünden

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...




Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
Das Bundesgericht urteilte am 29. Juli 2019, dass das Bündner Wahlsystem teilweise verfassungswidrig ist und angepasst…