60 Tage lang Jagd auf Wolf „M75“: Abschussverfügung in Misox und Bergell

Der als „M75“ bezeichnete Wolf hat eine kritische Grenze überschritten; er hat zwischen dem 21. Januar und dem 8. Februar 2017 im Bergell, im Misox und in der Leventina im Kanton Tessin mehr als 40 Schafe gerissen. Dies beweisen laut srf.ch genetische Analysen der Wolfsrisse in Stampa, Faido und Cama – es handle sich in allen drei Fällen um den gleichen Wolfsrüden M75.

Nun haben die beiden Kantone Graubünden und Tessin eine Abschussverfügung gegen den Wolf M75 erlassen: die Abschussbewilligung ist auf 60 Tage befristet und gelte im Kanton Graubünden für die Südtäler Misox und Bergell.

Voraussetzung für eine Abschussbewilligung:
Damit eine Abschussbewilligung für einen Wolf erteilt werden kann, müssen gemäss der eidgenössischen Jagdverordnung bestimmte Bedingungen erfüllt sein. So muss der Wolf beispielsweise einen «erheblichen Schaden an Nutztieren» anrichten. Dies ist unter anderem der Fall, wenn ein Wolf in seinem Gebiet trotz Herdenschutzmassnahmen mindestens 25 Nutztiere innerhalb eines Monats tötet. (Quelle)

Header-Foto (Symbolbild): raincarnation40 auf Pixabay

No votes yet.
Please wait...


Kategorie(n): News / Aktuell
Schlagwörter: , , , , , , , , ,
Publiziert am 22. März 2017



Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
Betreffend dem Verkauf der Therme Vals gelangt die Bündner Regierung zum Schluss, dass aufsichtsrechtlich keine Notwendigkeit…