Was man alles mit lizenzfreien Fotos machen kann

Auf den Seiten von Graubünden Online findet man an verschiedenen Orten Fotos, und zwar (fast) ausschliesslich lizenzfreie Fotos. Doch was kann man mit diesen Fotos überhaupt alles so machen? Im folgenden Beitrag ein paar Ideen dazu.

Der klare Vorteil bei lizenzfreien Fotos: man braucht sich keine Gedanken zu machen, ob es wohl erlaubt ist oder nicht. Die „lizenzfreien“ Fotos auf Graubünden Online sind nach „Public Domain“ (CC0) lizenziert, sie sind also auch für kommerzielle Zwecke frei nutzbar!

  1. Sich freuen, Fotos teilen, verbreiten
  2. Fotos für die eigene Website nutzen
  3. Fotos für die Arbeit am Computer nutzen
  4. Ausdrucken, Produkte gestalten

Sich freuen, Fotos teilen, verbreiten

Die naheliegendste Art, die Fotos zu „nutzen“, ist sich daran zu freuen. Da es auf dieser Website um Graubünden geht, findet man natürlich ausschliesslich Fotos aus Graubünden. Diese haben so in dieser Form bereits auch einen „Öffentlichkeitswert“, denn es liegen Fotos zu nahezu allen Ortschaften und Gegenden Graubündens vor, inklusive Sehenswürdigkeiten oder Bergseen.

Wer selbst Freude und Interesse an solchen Graubünden-Fotografien hat, kann diese natürlich in den sozialen Medien wie Twitter oder Facebook teilen oder nutzen, um eigene Inhalte aufzuwerten. Es sind auch bei allen Fotos Beschreibungen dabei, was Örtlichkeiten betrifft.

Fotos für die eigene Website nutzen

Die Fotos kann man z.B. auch nutzen, um Webseiten zu gestalten: auf einer Homepage als Seitenhintergrund, als Backgrounds in Layout-Div’s, als Header-Fotos oder auch auf dem eigenen Facebook- oder Twitter-Account als Hintergrundbild.

 
Fotos als Hintergrundbild auf Facebook

 
Beispiel: Foto als Webseiten-Hintergrund

Wie z.B. das halbtransparente Hintergrundbild hier auf der Website (nur am Bildschirm sichtbar) eingebunden wird, zeigt folgender CSS-Code:

body {
    background-image: url(/img/layout/textur.jpg);
    background-attachment: fixed;
}

Der Wert „fixed“ sagt bloss aus, dass die Hintergrundgrafik beim Heruntercrollen der Seite stehenbleiben soll. Die „Halbtransparenz“ habe ich kurz mit Photoshop hinzugefügt.

Beim Webseitenbasteln mit Hintergrundbildern muss man bloss darauf achten, dass die Grafik grösser als die auszufüllende Fläche ist. Ansonsten muss entweder das Foto gestreckt oder „gekachelt“ werden. Mit Fotos können auch alle anderen Webseitenelemente wie Buttons, DIVs, Rahmen, Ränder, Topheader, Footer-Backgrounds gestaltet werden.

Fotos für die Arbeit am Computer nutzen

Am Rechner „bastelt“ man ja auch viele andere Sachen, nicht nur Webseiten ;o) das Headerbild oben habe ich auch mit lizenzfreien Graubünden-Fotos gebastelt. Solche lizenzfreien Fotos eignen sich also auch dazu, eine Powerpoint-Präsentation zu gestalten, ein Deckblatt in einem mehrseitigen PDF- oder Word-Dokument erstellen oder auch als Grafikelemete in Videos. Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

Ausdrucken, Produkte gestalten

Abhängig von der Qualität der ausgewählten Fotos kann man auch „grössere“ Sachen machen (lassen), es gibt da unzählige meist kostenpflichtige Angebote für persönliche Erinnerungen oder private Geschenkideen. So kann man Fotobücher, Kalender oder Wandbilder von Anbietern wie Colorfotoservice.ch erstellen lassen, wie wäre es z.B. mit einer Handyhülle mit einem tollen Foto aus Arosa? So weit ich mich erinnere, kann man sogar auch am Churer Bahnhof im kleinen Shop von CopyPerfect z.B. eine Trinktasse mit eigenen Fotos bedrucken lassen.

Wie gross ein Druck allerdings noch „gut anzusehen“ ist, hängt von der Fotoqualität ab. Man kann schlecht mit einem „Internetfoto“ ein Strassenplakat gestalten. Gerade für die Verwendung im Internet werden Fotos ja oft „optimiert“, also verkleinert, in den Massen und auch in der Anzahl Farbpunkte etc.

In der #GRischashot-Fotodatenbank (aktuell 1308 Fotos) werden stets die Qualitätswerte angezeigt, zumindest die rudimentären. Es ist da nicht nur die Höhe/Breite eines Fotos (Masse in Pixel) sondern ein Foto hat auch eine bestimmte Anzahl an Farbpunkten bzw. Qualitätsstufe. Für einen Druck auf einem A4-Blatt eignet sich kein (qualitativ minderwertiges) 600x400Pixel-Foto. Bei den #GRischashot-Fotos werden aber bloss die Höhe/Breite (automatisiert) angezeigt.

Hier auf Graubünden Online findet man an zwei Stellen hohe Qualitätswerte bei Fotos:

  1. In der persönlichen Fotogalerie
  2. Im Blogmagazin in Foto-Beiträgen

Auch in der #GRischashot-Fotodatenbank findet man zum Teil Fotos höherer Qualität, da muss man einfach selber noch ein bisserl nachforschen ;o)

 

Ist Ihnen dieser Beitrag etwas wert?
Dann freuen wir uns über Ihren Unterstützungsbeitrag, herzlichen Dank!
Bestimmen Sie selbst die Höhe des Beitrags: via Paypal

No votes yet.
Please wait...


Kategorie(n): Freizeit & Unterwegs
Schlagwörter: , , , , , ,
Publiziert am 28. November 2017



Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
Die Bündner Kantonspolizei teilt mit, dass eine im vergangenen Sommer 2017 begangene Einbruchserie nun aufgeklärt werden…