Updates / Infos zu Graubünden Online

Graubünden Online macht vorwärts! Aber auch der schnellste Formel-1-Pilot schaltet auf seiner Rennrunde wieder Gänge runter, und gibt dann wieder voll Stoff. Wie das mit dem Herunterschalten und dem „Gas geben“ aussieht, hier ein kurzer Überblick hinter die aktuellen Kulissen von Graubünden Online ;o)

Gänge runterschalten

Am 29.03.2017 startete ich im Magazin spontan die Reihe der „Guata Morga“-Tagesübersicht. Nun, da ich nur zwei Hände habe, und ich es gewohnt bin, mit Kompromissen gut zu leben, und um das Magazin auch insgesamt aufzuwerten, habe ich mich entschlossen, die Reihe nicht mehr weiter zu führen.

Es war damals ein „Guten Morgen“-Post, in dem ich spontan was zu meckern hatte, und ebenso spontan noch die „Tweets des Tages“ einbaute. Am nächsten Tag dachte ich mir, ich zieh das mal durch, spontan ;o) ich finde, das hat auch gut geklappt. Aber nach 11 Monaten muss ich mich trotzdem „schweren Herzens“ von dieser Tagesübersicht trennen. Damit auch mehr Platz für Wichtigeres frei wird. Ich muss Prioritäten setzen. Denn das Erstellen dieser Artikel-Reihe behindert mich, es bremst mich aus.

 


Es ist aber nicht der einzige „Schritt zurück“. Auch die mobile App kann ich leider zur Zeit nicht aufrecht erhalten, denn die gewählte Lösung kostet mich (wenig) Auslagen, die ich noch nicht tragen kann. Auch habe ich schon an Crowd-Funding gedacht, aber da wird man abgelehnt, weil der Betrag zu klein ist :o\ ich habe schon die Auslagen für Webhosting/Domain.

Und da war doch noch was, betreffend „Schritt zurück“, hmmm, (studier)… ahja! Die Geschichte mit dem Newsletter: seit dem 21. April 2017 habe ich alles soweit parat und man kann sich für den Newsletter anmelden/abmelden. Aber mir fehlte leider bis jetzt die freie Zeit, um auch gute Newsletter zu erstellen/versenden :o\

Genauso fehlte mir bis jetzt die Zeit, für die liebe Claudia einen angekündigten Artikel zu Ihrem Buch zu schreiben, alleine schon, weil ich nach Moonaten erst in der Hälfte des KLEINEN Büchleins mit Lesen angekommen bin (schäm) ;o) auch andere Sachen bleiben oft stehen, weil mir die Zeit oder das Geld fehlt.

Und JA, manchmal nerv‘ ich mich gewaltig, wenn einige, bestimmte Medien Graubünden Online gezielt „nicht nennen“; weil „nicht sehen“, musste ja mir nicht verkaufen, lieber Jounalist ;o)

So, ich mag lieber erst die schlechten Nachrichten, dann die Guten… :oD

Gänge raufschalten

Ansonsten gibt es nur „Gutes“ zu berichten. Das Projekt Graubünden Online wird immer mehr wahrgenommen. Über Graubünden hinaus. Das freut mich mega. Ich merke das persönlich, auf Social Media, oder in Kontakten, Telefonaten, E-Mails, oder auch in meinem persönlichen Bekanntenkreis. Das freut mich für Graubünden. Was ich hier mache, ist für Graubünden, und es kommt von Herzen. So erhalte ich im *RealLife* nur positives Feedback. Online sieht es schon einwenig anders aus. Ich biete grosse Angriffsfläche, „rechte“ wie „linke“ mögen sich zuweilen gleichermassen ab mir aufregen, ich werde je länger je häufiger auch kritisiert, das finde ich gut :o) Feedback, Diskussion, andere Meinungen, find ich gut. Ich schliesse niemanden aus. Wenn ich was über die „Rechten“ schreibe, sticheln die „Linken“, und umgekehrt. Ich bin auf „Niemandes Seite“. Höchstens auf der Seite der Menschlichkeit und der Freiheit, unserer Natur und „unserem“ Planeten.

Wer mich auf Twitter kennt, der hat bereits gemerkt: der Roman verbreitet und unterstützt auch Sachen, die er „nicht gut“ findet… auch wenn ich an der No-Billag-Abstimmung ein NEIN in die Urne werfen werde; eine vernünftige Stimme für No-Billag (oder Kritik gegen Pro-Billag) verbreite ich ebenso. Ich teile, verbreite und unterstütze „rechts“ und „links“, wenn es „positiver“ Inhalt ist.

Was sich durchgesetzt hat: ich finde jeden Tag Zeit für Graubünden Online, mal wenig, mal mehr. Ich möchte die Website insgesamt mehr strukturieren, das Magazin nicht, auch nicht „Lizenzfreie Fotos„; dieses passt sehr gut so, aber der Rest…

Also „im Prinzip“ gibt es keine (produktive) News zu berichten, ausser dass ich:

  • zur Zeit mehrheitlich in Chur bin, Wohnung und Aufträge/Arbeit suche
  • jetzt mehr Zeit für Updates habe, da ich andere Sachen stoppe
  • zur aktuellen Stunde z.B. eine Wohnung in Rothenbrunnen in Aussicht habe, oooch das wär der Hammer….

    auch in Chur, oder z.B. Felsberg habe ich passende Wohnungen gefunden! Ich bleibe am Ball, in Graubünden, mit der Hündin Lisa, während meine Maus Petra, mit Katzenlady Bagheera im Thurgau ist ;o) grummel…

So. Jetzt wisst ihr Bescheid.
Gute Nacht, liebe Leute, ich spazier‘ jetzt noch mit Lisa zum Araschgerrank rauf ;o)
Bis Morgen… 🍀

Ähnliche Inhalte

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...


Kategorie(n): Allgemein
Schlagwörter: ,
Publiziert am 1. Februar 2018



Kommentar schreiben




Kommentar





Kommentare

Es sind noch keine Kommentare eingetragen.







nächste Seite:
Die Delegierten der BDP Graubünden fassten gestern Donnerstag an der Delegiertenversammlung einstimmig die Nein-Parole zur "No…