Viva la Grischa!       Graubünden online
News und Blog zum Thema Graubünden




SVP greift Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb auf Twitter an

SVP-Angriff auf Christian Rathgeb (FDP), den Regierungsrat des Kantons Graubünden, Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit.

Es geht um Herrn Rathgeb’s Ansprache für den gestrigen Nationalfeiertag in Disentis; anscheinend passte dem SVP-Politiker aus der Surselva, Pablo Maissen, die Rede nicht, oder der Redner. Aufgrund dessen griff Herr Maissen den Regierungsrat öffentlich auf Twitter an, die „peinliche“ „08/15“-Rede habe die Ansprache in Disentis „total versaut„, Herr Rathgeb sei ein „Chaot“ und solle „besser Wörter“ wählen.

In seinen Tweets machte Herr Maissen mit dem Hashtag „#grheute“ deutlich, dass er diese Kritik an der wortlosen Rede (wie geht das überhaupt?) an die Öffentlichkeit tragen möchte (#grheute ist ein Blogmagazin zum Thema GR). Diesen Gefallen mache ich gerne auch auf graubuendner.ch.

Tweets des SVP-Politikers Pablo Maissen

Tweets des SVP-Politikers Pablo Maissen (Screenshot)

Für mich als Bürger, egal welchen Kantons, sind doch solche Reden eh immer nebensächlich, sprich „08/15“, es wird zu leise gesprochen, die Inhalte sind „langweilig“, das ist für mich (und wohl auch für viele andere Bürger) „normal“, nichts Spannendes… es ist für mich dabei auch egal, welche Person denn nun da vorne steht und blubbert, egal welcher politischen Richtung sie auch verbunden ist… denn die Leute wollen ja das Fest, den Anlass erleben, „startet endlich das Feuerwerk“ etc… vergleichbar mit einer Rede auf der Churer Quaderwiese beim Churer Maiensässumzug; da wollen doch auch alle nur eins hören: „mora isch schualfrei!“…

Was mich stört, ist der Ton. Auf Twitter verfolge ich (fast) alle Bündner Politiker, damit ich informiert bin. Fast alle haben kapiert, was „SocialMedia“ ist, und wie die „ungeschriebenen Regeln“ auf Twitter, Facebook & Co. lauten. Fast alle legen den Fokus ihres Outputs auf Positives, Produktives, bestenfalls noch (ebenfalls positive) Eigenwerbung; fast niemand hetzt gegen andere. Mit diesem Überblick über alle auf Twitter aktiven Bündner Politiker muss ich diesen an dieser Stelle ein Kompliment machen. So schaffen es aus meiner Sicht fast alle, positive Inhalte zu verbreiten. Es darf auch kritisch sein, auch provozierend (ein Regierungsvertreter sollte fähig sein, „Coolness“ zu bewahren), aber man sollte doch respektvoll mit Mitmenschen umgehen. Das ist meine persönliche Meinung :o)

Hier noch die Original-Tweets; ich mach lieber Screenshots, Tweets können gelöscht werden ^^

Links zum Artikel:








Kommentar schreiben




Kommentar





Kommmentare

Kompliment zu diesem Beitrag. Leider ist der erwähnte Herr Maissen schon mehrmals negativ in Erscheinung getreten.
Hab ihn mal mit einer Aussage konfrontiert die er unbeantwortet liess. Auch eine Verlagerung via Email wollte er nicht beantworten. Im Gegenteil. Er blockt auf Twitter seine Kritiker. Es ist wohl besser solche Typen unbeachtet in ihrem Fettnapf zu lassen.
An seiner Grammatik sollte der Herr Pablo ebenfalls arbeiten. Eher peinlich für einen Herrn der politisch aktiv ist.

@Gianpaolo danke für das Kompliment :o)